Heco  war in  den  späten 60er und in den
frühen 70er Jahren neben Braun  der inno-
vativste deutsche Hersteller von anspruchs-
vollen  Hifi-Lautsprecherboxen.  Als dann
ein Teil der Heco-Belegschaft Canton grün-
dete, war  es zunächst mit  der  Blütezeit
Hecos vorbei. Denn parallel zur ersten Can-
ton-Serie präsentierte sich die hoch posi-
tionierte und erfolgreiche P-Serie von Heco
qualitativ  deutlich  verschlechtert. So wur-
den  beispielsweise die  Antriebs-Magnet-
kreise der Lautsprecherchassis im magne-
tischen  Fluss  teilweise  nahezu  halbiert.
Zum erfolgreichen Canton-Start trug  auch
ein Test  der führenden Zeitschrift Hifi-Ste-
reophonie  bei, in  dem  die  erste Canton-
Serie  LE 250 bis LE 600  der aktuellen P-
Serie (P 5001) von Heco gegenübergestellt
wurde. In diesem Test stellte der damalige
"Hifi-Papst", Karl Breh,  die Canton-Boxen
völlig unobjektiv und in jeder Hinsicht über-
zogen als das Maß "aller" Dinge hin. Man
konnte  glauben,  der Testbericht  sei vom
Canton-Marketing selbst formuliert worden.
avguide.ch:   Senkrechtstarter Canton,
Seitz:   "....kein Ding drehen, um ein Ge-
schäft zu machen."
Startseite -- Seite2 - Prospekt - Hifi-Anlage - Heco-Bausatz - links - Hifi-Jahrbuch `67 - Kult-Platte
Heco B 230/8, grosse Ansicht